Lion’s Share – Concert review, Germany, March 2020

Rockclub Nordbayern e.V. Selb – 06. März 2020

MCR Reviewer: Pep Si

Editor: T-Bou

::: english below :::

Ich muss gestehen, dass ich, bis zur Ankündigung des Auftritts unserer Supportband LION’S SHARE und obwohl „eingeborener Bayer“, noch nie etwas vom „Rockclub Nordbayern e.V.“ gehört hatte. Die Location – ein ehemaliges Schützenheim, von den Vereinsmitgliedern in Eigenleistung mit viel Eifer und Liebe renoviert, umgebaut und mit einer Bühne sowie Anlage ausgestattet. Ein kleiner, feiner Club, der ca. 200 Leute fasst und die perfekte Plattform für einen Warm-Up-Gig bietet. Ich konnte mit beiden Club-Vorständen sprechen und kann den Leuten nur meinen größten Respekt für diesen Enthusiasmus zollen… solche Leute braucht die Musikszene – vor allem auch die „kleinen, lokalen“ Bands.

Den „Metal-Reigen“ an diesem Abend eröffnte REAPER’S REVENGE, eine 5-köpfige Heavy-Metal-Formation aus der Gegend um Amberg/Bayern, die mächtig Radau gemacht hat und mit ihrem Auftritt dem Prädikat „Anheizer“ ihren Stempel aufgedrückt hat. Das Publikum war durchweg begeistert. Es folgten die FASTBEAT SUPERCHARGERS, ein Quartett aus Bamberg, nach eigenem Bekunden in der Richtung „Heavy’n’Roll“ unterwegs. Auch sie machten heftig Party auf der Bühne und hielten die ungebrochen geile Stimmung beim Publikum auf höchstem Level. Kompliment an REAPER’S REVENGE und FASTBEAT SUPERCHARGERS – „well done“.

Nach kurzer Umbaupause und einem ca. 2-minütigen Soundcheck (hatten sie natürlich vor der ersten Band schon erledigt) von Gitarrist Lars Criss ging’s los. Nebelschwaden und eine schwere instrumentale „Einzugshymne“ geleiteten „Gitarrero“ Lars Criss, Shouter Nils Patrik Johansson, Bassist Tobbe Moen und Drummer Fabien Perreau auf die Bühne. Nach einer kurzen Begrüßung der bestens gelaunten Crowd ließ der Sänger noch einfließen, daß dies der erste gemeinsame Auftritt mit seinem kongenialen Gitarristen und Freund Lars Criss seit 9 Jahren sei… und dann ging’s ab. Mit „Soultaker“ aus dem Album EMOTIONAL COMA gab`s gleich am Anfang richtig eins vor den Latz. Hätte Nils Patrik die neun Jahre Pause nicht eingangs erwähnt, es wäre niemandem aufgefallen. Die Rhytmusfraktion Tobbe Moen und Fabien Perreau, ebenfalls zum ersten Mal mit Nils Patrik und Lars auf der Bühne, fügten sich nahtlos ein – als wären sie schon seit Jahrzehnten gemeinsam unterwegs. „Another Desire“ von ihrer 2018 veröffentlichten EP hielt Tempo und Stimmung hoch. Nils Patrik Johanssons Stimme ist schlichtweg Wahnsinn… die richtige Mischung aus Volumen, Range und „einer Handvoll Kieselsteine im Rachen“- einfach geil. Beim Refrain der dritten Nummer „We Are What We Are“ (Single 2019) brüllten sich die meisten Headbanger um mich herum schon die Seele aus dem Leib. Keine Pause für Metalheads – mit dem 3er-Pack „Shotgun Messiah“, „Heavy Cross To Bear“ und „Phantom Rider“ vom Longplayer DARK HOURS (2009) ging’s gnadenlos weiter in eine Richtung – Metaaal…

Die teilweise sehr beherzt eingesetzte Nebelanlage hüllte von Zeit zu Zeit die Band samt Publikum in einen dichten weißen Schleier, was aber keinen störte. Ganz im Gegenteil – in Verbindung mit der „Lightshow“, aufgrund der Nähe zur Bühne hatte man das Gefühl mit den Jungs auf der Bühne zu stehen.

„Pentagram“, ihre zuletzt veröffentlichte Single, läutete mit Vollgas die „zweite Halbzeit“ ein. Nils Patrik Johanssons unwiderstehliches „Organ“, Lars Criss‘ schlichtweg atemberaubende Riffs, der unermüdlich die Drums bearbeitende Fabien Perreau und „last not least“ Bassvirtuose Tobbe Moen liefen allesamt zur Höchstform auf. Nicht die Spur einer „zusammengebauten Truppe“ aus vier Leuten, die zum allerersten Mal in dieser Formation gemeinsam auf einer Bühne standen. Souverän, aus einem Guß und mit jeder Menge Spaß hauten sie Klassiker auf Klassiker ‘raus. Auf „Sins Of A Father“ (EP 2018) folgte mit „Edge Of The Razor“ (EMOTIONAL COMA), „Chain Child“ (Single 2019) und „The Bottomless Pit“ (DARK HOURS) nochmals ein kleiner aber geiler Querschnitt über 2 Alben.

Es heißt zwar immer „das beste kommt zuletzt“, das würde aber in diesem Fall weder der Band noch der Show gerecht werden. Die letzte Nummer „Judas Must Die“ vom 2009er Album DARK HOURS war „lediglich“ Teil eines einzigen durchgängigen Highlights – vom ersten bis zum letzten Track.

Vielen Dank LION’S SHARE, für einen geilen Metal-Abend, wozu auch die beiden großartigen Opener REAPERS REVENGE und FASTBEAT CHARGERS beigetragen haben. Nochmals auch Dank und Respekt an den ROCKCLUB NORDBAYERN e.V. – ihr seid eine coole Truppe. Besucht die Bands und den Club gerne auf FB oder anderen sozialen Medien, ein LIKE ist immer gern genommen.

Das war’s – in der Hoffnung LION’S SHARE künftig wieder öfter auf deutschen Bühen zu sehen, verabschiede ich mich mit ein paar weiteren Infos…

Line-Up:

  • Lars Criss – Guitar
  • Nils Patrik Johansson – Vocals
  • Tobbe Moen – Bass
  • Fabien Perreau – Drums

Setlist:

  1. Intro + Soultaker (Album EMOTIONAL COMA)
  2. Another Desire (EP 2018)
  3. We Are What We Are (Single 2019)
  4. Shotgun Messiah (Album DARK HOURS)
  5. Heavy Cross To Bear (Album DARK HOURS)
  6. Phantom Rider (Album DARK HOURS)
  7. Pentagram (Single 2019)
  8. Sins Of A Father (EP 2018)
  9. The Edge Of A Razor (Album EMOTIONAL COMA)
  10.  Chain Child (Single 2019)
  11. The Bottomless Pit (Album DARK HOURS)
  12. Judas Must Die (Album DARK HOURS)
Pic’s by Jürgen Lang (Pep Si)

I have to admit that I had never heard of the „Rockclub Nordbayern e.V.“ (Rockclub Northern Bavaria), although I’m a Bavarian native, until the announcement of the Show of our Supportband LION’S SHARE. The location – a former Shooting Club, renovated, converted and equipped with a stage and facility by the club members themselves with much zeal and love. A small, fine club that holds about 200 people and offers the perfect platform for a warm-up gig. I was able to speak to both club directors and can only express my greatest respect for this enthusiasm of all club members … the music scene needs such people – especially the „small, local“ bands.

REAPER’S REVENGE, a 5-piece heavy metal formation from the area around Amberg / Bavaria, opened this Metal-Evening. They made a lot of noise and left a huge mark on the stage. The audience was enthusiastic throughout. FASTBEAT SUPERCHARGERS, a quartet from Bamberg, followed in the direction of „Heavy’n’Roll“ according to their own statements. They also had a lot of partying on stage and kept the unabated incredible mood at the audience at the highest level. Compliments to REAPER’S REVENGE and FASTBEAT SUPERCHARGERS – “well done”.

After a short break and a 2-minute sound check (which they had done before the first band, of course) from guitarist Lars Criss, LION’S SHARE started. Clouds of fog and a heavy instrumental „anthem“ led „guitarist“ Lars Criss, shouter Nils Patrik Johansson, bassist Tobbe Moen and drummer Fabien Perreau on stage. After a short greeting of the cheery crowd, the singer added that this was the first performance together with his congenial guitarist and friend Lars Criss in 9 years … and then it went off. Opening track  “Soultaker” from the EMOTIONAL COMA album, hit the audience right in the face. If Nils Patrik wouldn’t have mentioned the nine-year break at the beginning, nobody would have noticed. The rhythm-section Tobbe Moen and Fabien Perreau, also for the first time with Nils Patrik and Lars on stage, fitted in seamlessly – as if they had been playing together for decades. „Another Desire“ from their EP released in 2018 kept the pace and mood high. Nils Patrik Johansson’s voice is simply outstanding … the right mix of volume, range and „a handful of pebbles in the throat“ – awesome. During the chorus of the third number „We Are What We Are“ (Single 2019), most of the headbangers around me were already shouting their hearts out. No break for metalheads – with the 3-pack „Shotgun Messiah“, „Heavy CrossTo Bear” and “Phantom Rider” from the album DARK HOURS (2009) went mercilessly in one direction – Metaaal…

From time to time, the fog machine, sometimes used very courageously, enveloped the band and audience in a thick white veil, which didn’t bother anyone. On the contrary – in combination with the „light show“ and the proximity to the stage, you had the feeling of standing on stage with the band.

„Pentagram“, their latest single, opened the second half of the Show at full throttle. Nils Patrik Johansson’s irresistible voice, Lars Criss’ breathtaking riffs, the tirelessly drumming Fabien Perreau and “last but not least ”bass virtuoso” Tobbe Moen were all permanently on top level without any loss. Not the trace of an „assembled group“ of four people performing for the first time in this formation. Sovereign, as one perfect unit and with lots of fun, they knocked classics out of classics. „Sins Of A Father“ (EP 2018) was followed by „Edge Of The Razor“ (EMOTIONAL COMA), „Chain Child“ (Single 2019) and „The Bottomless Pit“ (DARK HOURS) – again a small but awesome cross section over 2 Albums.

It always says „the best comes last“, but that wouldn’t be right and wouldn’t match for the band and the show in general. The last number “Judas Must Die” from the 2009 album DARK HOURS was “only” part of one complete highlight – from the first to the last track.

Thank you LION’S SHARE for a great metal evening, to which the two great openers REAPERS REVENGE and FASTBEAT CHARGERS contributed perfectly. Thanks again and big respect to the ROCKCLUB NORDBAYERN e.V. – you are a cool team.

Check out REAPERS REVENGE, FASTBEAT CHARGERS and ROCKCLUB NORDBAYERN e.V. on FB and social media, give ‘em a LIKE, it’s well-deserved.

That’s it – in the hope LION’S SHARE will be more present on German stages in this in the future, I’ll say goodbye with a few more details…

Line up:

  • Lars Criss – guitar
  • Nils Patrik Johansson – vocals
  • Tobbe Moen – bass
  • Fabien Perreau – drums

Setlist:

  1. Intro + Soultaker (album EMOTIONAL COMA)
  2. Another Desire (EP 2018)
  3. We Are What We Are (Single 2019)
  4. Shotgun Messiah (album DARK HOURS)
  5. Heavy Cross To Bear (album DARK HOURS)
  6. Phantom Rider (album DARK HOURS)
  7. Pentagram (Single 2019)
  8. Sins Of A Father (EP 2018)
  9. The Edge Of A Razor (Album EMOTIONAL COMA)
  10. Chain Child (Single 2019)
  11. The Bottomless Pit (album DARK HOURS)
  12. Judas must die (album dark HOURS)
Metal Crash Radio © 2018 Frontier Theme