Stefan Zörner – Reternity

Stefan Zörner – Reternity

Stefan Zörner (Sänger von RETERNITY):

Meine (natürlich subjektive und von Tagslaune beeinflusste)

Top 10, chronologisch von 10 zu 1:

https://www.facebook.com/reternityband/

 

10.  MORDRED „Fool’s Game“ (1989) – Einersits ist das geiler Thrash im Ami-Style, andererseits eine Platte, die mehr als beeindruckend das vereint, was wirklich „Crossover“ ist. Metal, Funk, Thrash, Komplexität und Hits ohne Ende!

 

9. CRIMSON GLORY „Transcendence“ (1988) – Wieder was aus den Staaten. Hab mir die Platte beim Release gekauft… und war hin und weg. Der eigenwillig klinische Sound, die mystischen Metalsongs, die tollen Lyrics und der Übersänger Midnight (R. I. P.)… für mich eins der besten melodischen Metalalben aller Zeiten!

 

8. DISSECTION „Storm of the Light’s Bane“ (1995) – Mein Lieblings-Black-/Deathmetal Album. Warum? Einfach… Sound, Cover, Songs, Gesang, kalte Atmo und musikalische Fertigkeit –  bei diesem Meisterwerk passt einfach alles.

 

7. ABBA „The Visitors“ (1981) – Welch ein (für ABBA ungewöhnlich ernster) Schwanengesang! Ein perfektes Pop-Album, ein Kind der Trennung, des Abschieds, der Gewissheit. Und zudem ist mit „One of us“ mein Alltime-Fave der Schweden an Bord.

 

6. YES „Close to the Edge“ (1972) – Eins der perfekten Alben der goldenen Prog-Zeit. Drei Songs, drei Göttergaben. Mein Liebstes der Briten.

 

5. SAVATAGE „Streets“ (1991) – Sava rules! Das tolle Konzeptwerk hat alles… Power, Dramatik, Schmerz und Hoffnung. Und die Oliva-Brüder in Hochform. „I am the way, I am the light…“ Gämsehaut. Jedes. Verdammte. Mal. Wow!

 

4. ANATHEMA „Distant Satellites“ (2014) – Ich liebe die Band. Jedes Album. Warum dieses? Weil ich damit so viel Schönes verbinde. Auch im privaten Bereich… smile. Anathema begannen doomig, wuchsen mit jedem Album. Heute sind sie Art Rock, ohne sich anzubidern. Fantastisch durch und durch!

3. TYPE O NEGATIVE „World Coming Down“ (1999) – Peter Steele (R. I. P.) rules. Was für ein Kerl. Polarisierend. Das Album steht als Stellvertreter für einige der geilsten dunklen Metalscheiben aller Zeiten. Kalt, mitunter abweisend. Und doch immer hochmelodisch, vom Geiste der Beatles und Hendrix beseelt.

2. DAVID BOWIE „Blackstar“ (2016) – Das beeindruckende letzte Album eines der größten Künstler der Neuzeit. Der Titelsong ist ein 10-Minuten Meisterwerk für die Insel. Den Tod vor Augen hat Bowie ein kompromissloses Kunstwerk geschaffen, das heute schon ein Klassiker ist.

1. MOTORPSYCHO „The Death Defying Unicorn“ (2012) – Was soll ich sagen… für mich eins der größten Alben einer der größten Bands aller Zeiten. Prog. Rock. Metal. Wahnsinn. Klassik und Alternative. Die Norweger haben ALLES drauf. MEINE Band für alle Stimmungen. Und dazu auf gefühlt 400 Alben IMMER innovativ und erfreulich unberechenbar. SKOL!

Metal Crash Radio © 2018 Frontier Theme